Schöner booten mit Grub2-gfxmenu

Schon seit langem stört mich das hässliche Grub beim Systemstart. Auch wenn man es zwar mit ein paar Grub-splashes verschönerern kann, wird es dennoch nicht wirklich ansehnlich. Bei der Suche nach etwas ansprecherenden bin ich auf grub2-gfxmenu gestoßen.

Grub2-gfxmenu ist ein Grub2, also die neue Grub-Version, mit der Gfx-menu Erweiterung, die es auch schon für Grub1 gibt. Man hat dort ein Hintergrundbild, eine grafische Zeitanzeige in Form eines Kreises, wann das Standard-Betriebssystem gestartet wird und man kann vor jedem Grub-Eintrag das Logo des Betriebssystems setzen. Insgesamt sieht es also weitaus schöner aus als Grub-legacy.

Installation

Hier fing das Problem schon an, wo kriegt man dieses Programm denn her?
Aus dem Quellcode zu kompilieren ist mit einem 64-bit-Betriebssystem schon etwas anspruchsvoller (Stichwort 32-bit-ChRoot-Umgebung), also schied es für mich aus. Nach längeren Suchen bin ich dann auf ein Zusatzrepository für Arch-Linux gestoßen. Da ich Arch ja auch installiert habe, machte mir dies nix aus, dann ist Grub halt nicht mehr auf Jaunty sondern auf Arch.

Installation unter Arch

Die Installation ist unter Arch eigentlich relativ einfach:
Dieses Repo hinzufügen, dann Grub1 deinstallieren, grub2-gfxmenu-overlay und danach grub2-gfx-menu-overlay installieren.
Danach noch mit

Grub auf die gewünschte Festplatte installieren.
Danach muss die /boot/grub/grub.cfg entsprechend angepasst werden.

Installation unter Ubuntu

Für Ubuntu habe ich leider, erstaunlicherweise, kein PPA gefunden. Wenn man es dort installieren will, muss man es entweder kompilieren, oder auf die Arch-Pakete zurückgreifen.
Um den ganzen Prozess ein bisschen zu vereinfachen, habe ich ein kleines Skript geschrieben, das das jeweils aktuelle Arch-Linux-Paket unter Ubuntu installiert. Hierbei wird allerdings kein .deb erzeugt, ein Upgrade oder ein Löschen von Grub2 ist nicht unter Synaptic oder anderen Paketverwaltungssoftwares möglich!
Dazu muss man zuerst den Installierten Boot-manager deinstallieren und dieses Skript hier mit root-Rechten ausführen.
Danach installiert man Grub2 wieder mit

auf die gewünschte Festplatte.
Danach muss wieder die /boot/grub/grub.cfg entsprechend angepasst werden.
Nun kann man das Betriebssystem neu starten und sein neues Grub-Menü bewundern.
Es sieht standardmäßig noch recht hässlich aus, aber das lässt sich ändern.
Sollte man Grub2-gfxmenu auch wieder deinstallieren wollen, muss man einfach nur dieses Skript ausführen. Danach muss man allerdings wieder einen anderen Bootloader installieren.

Einstellungen

Neue Themes kann man hier herunterladen:
zum installieren reicht es, das Archiv zu entpacken, und den Ordner nach /boot/grub/themes zu verschieben.
Um das Theme zu benutzen fügt man diese Zeile dem Abschnitt Themes in der /boot/grub/grub.cfg hinzu

und kommentiert die andere aus.
Ganz oben kann man die Auflösung anpassen, allerdings muss man darauf achten, dass das Theme diese Auflösung unterstützt. Dies kann man in der theme.txt im jeweiligen Ordner anschauen.
Wenn man ein Logo seiner Distribution muss man einfach hinter den Namen des Menüs ein

setzen. Dies kann man mit verschiedenen Distributionen und auch Windows machen.

Die vorhandenen Möglichkeiten sieht man unter /boot/grub/themes/icons
Man kann natürlich auch eigene PNGs hinzufügen.
Dies waren so im wesentlichen die Anpassungsmöglichkeiten, in der theme.txt kann man noch relativ viel am Theme herumbasteln, so kann man beispielsweise die Schriftarten ändern und so Zeugs.

Hier noch ein paar Bilder:

Viel Spaß mit Grub2
Gruß Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *