Ubuntu-Rechner fernsteuern

Seinen Ubuntu-Rechner fernsteuern ist in der heutigen Zeit nicht mehr so schwer.
Was man dazu braucht ist ein Smartphone mit Android und ein WLAN.

Installation

Auf seinem Smartphone muss man nur die Anwendung URemoteDesktop installieren.
Auf dem Computer muss man die Serveranwendung installieren. Diese benötigt Java, was auf jedem Rechner eigentlich installiert ist und notfalls aus den Quellen nachinstaliert werden kann.
Außerdem muss noch das Programm xautomation installiert werden, welches sich auch in den Standard-Ubuntu-Quellen befindet.
Die Serveranwendung kann von hier heruntergeladen werden (Direktlink)
Nach dem entpacken müssen noch die Dateien ausführbar gemacht werden. Das geht mit

Das Programm startet man mit:

Wenn man will, kann man auch einen Autostart-Eintrag anlegen, sodass man nicht immer das Programm starten muss.

Benutzung

URemoteDesktop

URemoteDesktop

Wenn der Server auf dem Computer gestartet ist, kann man die Fernbedienung benutzen. Einfach auf dem Smartphone die Anwendung starten. Zum verbinden braucht man die Lokale IP des Rechners, nachdem man auf Connect geklickt hat, ist alles fertig.
Unter dem Reiter Music kann man das Standard-Musik Abspielprogramm steuern, Starten/Stoppen/Lied vor/Lied zurück und die Lautstärke sind steuerbar.
Der Reiter Desktop ist vor allem für Präsentationen. LibreOffice und OpenOffice werden unterstützt. Neben nächster Folie/vorheriger Folie kann man auch im aktiven Fenster scrollen und den Desktop wechseln sowie den Bildschirm aus- und wieder anschalten.
Im Reiter Type ist eine virtuelle Tastatur.

Fazit

Das Programm macht genau das, was es soll, allerdings auch nicht mehr. Es unterstützt alle Medienspieler, man kann aber nur in der aktuellen Wiedergabeliste wechseln. In der Bibliothek kann man nicht suchen.
Ich würde sagen, diese Applikation ist vor allem für Präsentationen und um mal schnell vom Bett aus die Musik zu unterbrechen.
Wer seinen HTPC damit steuern will ist mit XBMC und der dazugehörigen Fernbedienung sicherlich besser aufgehoben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *