Ubuntu installieren

Zur Abwechslung schreiben wir heute mal wieder einen Einsteigerartikel. Da dieser sehr umfangreich wird, haben wir ihn auf drei Seiten ausgedehnt.

Welche Vorbereitungen muss man treffen?

Wir raten euch dringend eure Daten vorher auf einem externen Speichermedium zu sichern. Am besten eignen sich dabei natürlich externe Festplatten. Das ist deshalb so wichtig, weil bei unüberlegtem Handeln die Festplatte formatiert wird und somit alle Daten weg sind. Das wollen wir natürlich nicht, darum sichert die Daten!

Welche Distribution wählen?

Das Logo unseres Blogs

Zuerst sollte man sich entscheiden, welches Linux mach installieren möchte. Denn Linux teilt sich in verschiedene Distriubtionen, die es wie Sand am Meer gibt. Letztendlich kann man aus dem großen Pool an Varianten aber etwa drei herauspicken, die sich in den zwanzig Jahren Evolution von Linux herauskristallisiert haben.
Der Platzhirsch unter den Distributionen ist seit einigen Jahren Ubuntu. Ubuntu hat einen hohen Bedienkomfort und viele vorinstallierte Programme. Neue Versionen erscheinen zweimal im Jahr.
Auch sehr beliebt ist Fedora. Der Fokus dieser Distribuntion liegt auf Firmenanwendungen, ist aber auch für den häuslichen Gebrauch gut geeignet, wenngleich die Bedienung für Anfänger etwas komplizierter sein soll.
Als drittes ist noch OpenSuse zu nennen. Früher war das sozusagen der Markführer, ist aber von den beiden erstgenannten überholt worden. Die Oberfläche wird oft als „überladen“ und „langsam“ beschrieben.
Ihr werdet sehr früh hier im Artikel merken, dass unser Schwerpunkt auf Ubuntu liegt, weil wir das selbst benutzen und deswegen besser darüber berichten können.

Es gibt noch tausende andere Linuxdistributionen, eine geordnete Übersicht findet ihr auf distrowatch.com

Downloadtabelle

Die folgenden Links weisen auf Torrent Dateien hin, über die ihr direkt die Dateien für die Installation bekommt. Dabei werden die ISOs von verschiedenen Servern (meistens Hochschulserver) heruntergeladen und geben dadurch schnellste Downloadgeschwidigkeit. Mehr über Torrents erfährst du hier. Wie ihr mit den Dateien weiter verfahrt, erfahrt ihr auf der nächsten Seite.

 

Ubuntu 11.04 Fedora 15 Open Suse
32 Bit 32 Bit 32 Bit
64 Bit 64 Bit 64 Bit

Welche Architektur wählen?

Außerdem solltet ihr euch Gedanken über die Architektur machen. Im Regelfall kann man die 64 Bit Version wählen (besonders bei neueren PCs), abgesehen von Netbooks. Diese sollten die 32 Bit nehmen. Ihr solltet am besten mal die Beschreibung des Prozessors beachten, der in eurem PC installiert ist.

Weiterführende Informationen sind bei ubuntuusers gesammelt.

Kann man Linux und Windows parallel installieren?

Ja, man kann. In diesem Fall wird man beim Hochfahren des PCs gefragt, welches Betriebssystem man starten möchte. Man kann es sogar so einrichten, dass eine gemeinsame Partition auf der Festplatte ist, die sowohl von Linux als auch von Windows benutzt werden kann. Daten wie Musik oder Fotos können damit unter beiden Betriebssystemen benutzt werden.
Wie das geht erfahrt ihr auf der zweiten Seite unter dem Punkt „Partitionieren“.

Weiter geht’s auf Seite 2 →!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *