Update: Alternativen zu Whatsapp

Gestern wurde bekannt, dass Facebook Whatsapp gekauft hat. Jetzt sind es nicht nur die Facebook-Verweigerer, die sich darüber aufregen, auch wer aktiv auf Facebook ist, schätzte oft den unabhängigen Dienst Whatsapp als Alternative zu Facebook.

Vor über einem Jahr haben wir bereits Alternativen zu Whatsapp vorgestellt, doch nun möchte ich ein Update schreiben und auch neue Dienste vorstellen.

Threema

Threema ist eine im Moment aufsteigende App, die besonders mit der Sicherheit wirbt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Apps wird eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung eingesetzt, die selbst für die Betreiber nicht zu entschlüsseln ist. Registrieren kann man sich über seine Handynummer oder über die E-Mail Adresse. Um mit Freunden sicher chatten zu können, müssen vorher die Schlüssel ausgetauscht werden. Wie das geht, ist z.B. bei heise.de beschrieben.

Freie Software?: nein
Ursprungsland:
Schweiz
Identifikation des Nutzers:
über Handynummer oder E-Mail
Preis: 1,60 Euro
Kontakte: aus dem Adressbuch, sofern Telefonnummer oder E-Mail hinterlegt sind.
Gruppenchat möglich: ja
Kann sonst noch versendet werden: Bilder, Videos, Audio, GPS-Daten, Kontakte
Sicherheit und Datenschutz: Dieser Dienst wirbt mit der Verschlüsselung der Daten. Die übermittelten Daten werden von Ende bis Ende verschlüsselt, selbst der Serverbetreiber hat keine Möglichkeit, die Daten abzugreifen zu und entschlüsseln.
Verbreitung: 50.000-100.000 Installationen (stark steigend)
Sonstige Funktionen:
Webseite:
https://threema.ch/de/

Threema im Playstore

[appbox googleplay ch.threema.app]

Hangouts

Alle Google-Chatplattformen laufen in der App Hangouts zusammen. Früher fand man diese App noch unter dem Namen Google Talk, doch das ist mittlerweile Geschichte. Chatten kann man mit seinen Google Plus Kontakten.

Freie Software?: nein
Ursprungsland:
USA
Identifikation des Nutzers:
  Google Plus Account
Preis: kostenlos
Kontakte: Google Plus Kontakte
Gruppenchat möglich: ja
Kann sonst noch versendet werden: Bilder, Videos, Audio, GPS-Daten, Kontakte
Sicherheit und Datenschutz: Hier gelten die üblichen Kriterien über Googles Datenschutz bzw. die Sammelwut von Google.
Verbreitung: 100.000-500.000 Installationen (auf Android meistens vorinstalliert!)
Sonstige Funktionen: Videokonferenzen mit bis zu 10 Teilnehmern sind möglich. Über Google Plus kann man auch im Browser, also am PC, chatten.
Webseite: http://www.google.com/intl/de/+/learnmore/hangouts/

Hangouts im Playstore

[appbox googleplay com.google.android.talk]

Telegram Messenger

Eine gute und zeimlich weit verbreitete Alternative zu Whatsapp ist der Telegram Messenger. Im Gegensatz zu Whatsapp gibt es hier auch einen „Geheimchat“, der auf keinem der beteiligten Konten gespeichert wird. Soll heißen: Man kann chatten und keine Spuren hinterlassen.

Im normalen Modus werden die Bilder und Videos, genau wie bei Whatsapp, in der Cloud gespeichert.

Freie Software?: nein, aber teilweise Open-Source
Urspungsland:
Russland
Identifikation des Nutzers:
Über die Handynummer, die via SMS verifiziert wird.
Preis: kostenlos
Kontakte: Aus dem Adressbuch mit bestätigter Telegram-Installation
Gruppenchat möglich: ja
Kann sonst noch versendet werden: Bilder, Videos, Audio, GPS-Daten, Kontakte
Sicherheit und Datenschutz: Die Daten werden verschlüsselt übertragen, aber anschließend in der Cloud gespeichert. Durch den „Geheimchat“ kann man aber die Daten durch automatische „Selbstzerstörung“ löschen lassen.
Verbreitung: 5.000.000-10.000.000 Installationen
Sonstige Funktionen: Das Layout ist sehr stark an das von Whatsapp angelehnt, insofern ist die Umgewöhnung nicht so schwierig. Die Sprache ist englisch. Es gibt inoffizielle Apps für Windows Phone und den Browser.
Webseite: https://telegram.org/

Telegram im Playstore

[appbox googleplay org.telegram.messenger]

Line

Die App Line ist sehr weit verbreitet, vor allem in Asien kommt diese App gut an. Es ist als eine Mischung aus Skype und Whatsapp zu seine, denn man kann nicht nur kostenlos Nachrichten versenden, sondern auch kostenlos telefonieren.

Freie Software?: nein
Ursprungsland:
Japan
Identifikation des Nutzers:
z.B. über die Handynummer, die via SMS verifiziert wird.
Preis: kostenlos
Kontakte: Aus dem Adressbuch mit bestätigter Line-Installation
Gruppenchat möglich: ja
Kann sonst noch versendet werden: Bilder, Videos, Audio, GPS-Daten, Kontakte
Sicherheit und Datenschutz:
Verbreitung: 100.000.000-500.000.000 Installationen
Sonstige Funktionen: Geld verdient die App über in-App Verkäufe von Themes, Desings und Sticker.
Webseite: http://line.naver.jp/en/

Line im Playstore

[appbox googleplay jp.naver.line.android]

ChatSecure

Einige Kommentatoren haben mich noch auf ChatSecure hingewiesen. Dieser Dienst setzt das freie Protokoll XMPP (auch bekannt als „Jabber“) ein und verschlüsselt die Verbindung via OTR. Unter diesem OTR (Off-the-Record-Messaging) versteht man eine Verschlüsselungsart, bei der man nach einer Unterhaltung nicht mehr beweisen kann, dass ein Chatteilnehmer etwas bestimmtes geschrieben hat.

Der Nachteil von der OTR-Verschlüsselung ist, dass man nonstop online sein muss.

Freie Software?: ja, Apache 2.0
Ursprungsland:
Identifikation des Nutzers: über einen Jabber Account (Registrierung in der App möglich). Viele Leute haben bereits einen Jabber Account, ohne es zu wissen: Googlemail, Facebook und StudiVZ (lol) sind z.B. gültige Jabber-Accounts!
Preis: kostenlos
Kontakte: Kontaktliste des Jabber-Accounts
Gruppenchat möglich: ja
Kann sonst noch versendet werden: Theoretisch alle möglichen Dateien. Das kommt auf die Unterstützung der Gegenseite an.
Sicherheit und Datenschutz: stark verschlüsselte Nachrichten, da OTR eingesetzt wird. Die Registrierung eines Benutzernamens erfolgt über einen beliebigen Drittanbieter
Verbreitung: 100.000-500.000 Installationen
Sonstige Funktionen: Chat ist über diverse Clients auch am PC möglich
Webseite: https://chatsecure.org/

Chatsecure im Playstore

[appbox googleplay info.guardianproject.otr.app.im&hl=de]

Fazit

Wer keine Lust hat, sich umzugewöhnen sollte zu Telegram Messenger gehen. Dort ist das exakt die gleiche Oberfläche wie bei Whatsapp, sogar die Emoticons sehen gleich aus. Im Gegensatz zu Whatsapp ist diese Software aber verschlüsselt.

Für wen Sicherheit über alles geht, sollte vermutlich zu Threema wechseln. Das kann vor allem mit der Verschlüsselung punkten, kostet aber Geld.

Die weiteste Verbreitung, zumindest unter Android, hat Hangouts. Als einzige von den vorgestellten Apps hängt diese jedoch auch an einem großen Internetkonzern.

Line ist vom Design her wirklich furchtbar (nach meiner Meinung), aber vor allem in Asien durch die kostenlose Telefonierfunktion weit verbreitet.

Letztendlich muss man bei einem Wechsel sowieso erst seine Freunde und Bekannte überzeugen, und das ist das eigentliche Totschlagargument bei der Wahl eines Instant-Messenger-Dienstes.

Update 21.02.14: Ich habe Chatsecure ergänzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *