WordPress Sicherheit erhöhen mit .htaccess – so geht’s in 4 Schritten!

Angreifern von WordPress keine Chance geben

Wordpress Seiten findet man immer häufiger im Internet. Das schlanke CMS ist sehr einfach zu bedienen und deshalb auch für Einsteiger interessant. Auch Firmen nutzen zum Start ins Internet sehr oft WordPress und tragen so zur rasanten Verbreitung bei. Die vielen Installationen von WordPress machen das Content-Management-System auch für Angreifer interessant. Die Bedienung von der Software ist so einfach, dass auch Web-Anfänger WordPress installieren und sich danach wenig um die Updates kümmern. Das öffnet Angreifern Tür und Tor.

Angreifer wollen euren Speicherplatz

Auch bei aktuell gehaltener Software und einer Minimalanzahl von Plugins gibt es genügend Schwachstellen, die man angreifen kann. Die größte Schwachstelle - und da kann WordPress selbst leider wenig machen - ist der Benutzer selbst. Durch zu leichte Passwörter lassen sich viel zu einfach Webseiten übernehmen.

Warum sollte jemand meine Webseite hacken?

In wenigen Ausnahmefällen interessiert sich der Angreifer tatsächlich für diese spezielle Webseite. Ein Wettbewerber könnte bei einer Firma gezielt Falschinformationen verbreiten, um sich selbst als besser da zu stellen. Das kommt vermutlich eher seltener vor. In den allermeisten Fällen interessiert sich der Angreifer nicht für die eigentliche Webseite. In erster Linie geht es um die Übernahme des Servers bzw. zumindest des Speicherplatzes. Wer ins Backend von WordPress kommt, hat die Berechtigung, Dateien hochzuladen. Das ist ganz interessant, vor allem wenn es um urheberrechtlich geschütztes Material geht. Noch brisanter wird es, wenn es um illegale Daten geht, etwa gewaltverherrlichende Videos oder Kinderpornografie. Als dritten Grund möchte ich Suchmaschinenoptimierung nennen. Wer von vielen Internetseiten Links auf seine Seite erhält, wird bei Google besser gerankt. Wer viele Zugangsdaten zu Webseiten hat, kann auch viele Links streuen und damit besser bei Google gefunden werden.

Wie kann ich Angreifer abhalten?

Es gibt sehr viele Sicherheits-Plugins für WordPress, die einem das Blaue vom Himmel versprechen. Zweifelsohne: Einige davon mögen hilfreich sein. Effektiver ist es aber, die Sicherheitsfunktion des Servers zu nutzen. Diese schützen auch vor so genannten Brute Force Attacken, bei denen Angreifer mit viel Rechenpower versuchen, die Passwörter zu erraten.

Sicherer Schutz der WordPress Anmeldeseite durch .htaccess

Mit der .htaccess-Datei kann man die Sicherheitsfunktion des Servers nutzen. Dabei ist das Prinzip so: Wenn man sich bei WordPress einloggen möchte, wird die Datei wp-login.php verwendet. Ohne diese Datei kann man sich nicht im Backend einloggen. Mit der .htaccess-Datei gibt man dem Server die Anweisung, dass nicht jeder auf diese Datei zugreifen darf. Wer diese Datei aufruft, muss seine Berechtigung dazu nachweisen - über einen Benutzernamen und Passwort.

.htaccess- und .htpasswd-Datei erstellen

Mit zwei einfachen Textdateien kann man den Serverschutz aktivieren.
  • .htaccess aktiviert das zugehörigen Servermodul und startet damit den Schutz der wp-login.php
  • .htpasswd enthält die Benutzernamen und (verschlüsselte) Passwörter, die den Zugang zu wp-login.php gewähren.
Schritt 1: Zunächst erstellt man die .htpasswd. Mit z.B. dem htpasswd-Generator kann man das Passwort verschlüsseln lassen und im Editor von Windows speichern. Mehrere Einträge sind möglich und sollten untereinander in die Datei geschrieben werden. Speichert die Datei unter dem Namen a.htpasswd auf dem Rechner ab. htpasswd Datei Inhalt und WordPress schützen Schritt 2: Jetzt erstellt man die .htaccess-Datei und füllt sie mit folgendem Inhalt. Speichert sie unter dem Namen a.htaccess auf dem PC ab. Die Zeile die mit AuthUserFile anfängt, muss natürlich angepasst werden. Wenn ihr nicht wisst, wie der genaue Pfad dorthin lautet, erstellt fix eine PHP-Datei (zum Beispiel "pfad.php") mit folgendem Inhalt, ladet sie mit FTP hoch und ruft sie im Browser auf (www.example.com/pfad.php). Löscht die Datei danach gleich wieder! Schritt 3: Beide Dateien, a.htaccess und a.htpasswd werden mit FTP im WordPress-Hauptverzeichnis abgelegt.

Mit FTP die htaccess-Datei in das WordPress Hauptverzeichnis ablegen

Schritt 4: Benennt beide Dateien auf dem Server um, indem ihr das a vor dem Punkt entfernt. Die Dateien heißen jetzt .htaccess und .htpasswd und entfalten ihre Funktionen. Hinweis: Falls dort schon .htaccess ist, öffnet die alte Datei und fügt den neuen Inhalt unten drunter hinzu!

Wie schützt mich die .htaccess-Datei vor Angreifern?

Professionelle Angreifer sitzen nicht mehr selbst am PC und versuchen die Passwörter zu knacken. Stattdessen nutzen sie Bot-Netzwerke und greifen automatisiert WordPress-Seiten an. Die Bots suchen gezielt nach einfachen Systemen und nutzen Schwachstellen von WordPress. Wenn dieser Bot nun auf das zusätzliche Sicherheitssystem stößt, bricht er entweder ab, oder er bricht sich die Zähne aus.

Was kann ich für meine Sicherheit tun?

Das wichtigste ist natürlich, die Software aktuell zu halten. Die Entwickler von WordPress bringen immer mal wieder Updates für die Software heraus, die man stets installieren sollte. In den meisten Fällen geht es dabei um Sicherheitsupdates. Weiterhin sehr wichtig sind sichere Passwörter. Noch ist diese Botschaft nicht bei jedem angekommen, denn viel zu viele Leute verwenden viel zu einfache oder zu kurze Passwörter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.