Philips GoGear MP3-Player unter Linux

Vor kurzem habe ich zu meinem Geburtstag einen neuen MP3-Player bekommen, nachdem mein alter absolut nicht Linux-tauglich war. (Einer von Sony, der nur Musik im Sony-eigenen Attrac-OpenMG Format abspielen kann, und keine MP3s. Da die Software nur unter Windows lief, und das Format, anders als der Name es vermuten lässt, proprietär ist, es also keine alternativen Converter gibt, konnte ich dort nur Musik draufspielen, indem ich Windows benutzte.)
Aber nun habe ich einen schönen neuen GoGear MP3-Player von Philips. Leider auch nur mp3 und wma und kein ogg, aber das ist jetzt nicht so das Problem.

Benutzung:

Die Benutzung ist relativ einfach. Der Player wird sofort beim Anstecken erkannt und in

eingehängt. Nun kann man seine Musik oder Bilder überspielen.

Musik:

Der Musikordner ist

Dorthin kann die Musik hinverschoben werden. Der MP3-Player erkennt die Musik auch, wenn sie in Ordnern liegt. Allerdings muss man aufpassen, dass die MP3s ID3-Tags in Version 2.3 haben. Alle anderen Versionen werden nicht erkannt. Das Umwandeln der Tags geht sehr einfach mit Picard oder EasyTAG.

Videos:

Die einzige Schwierigkeit war es, Videos auf dem MP3-Player zu bekommen. Die mitgelieferte Software hat nicht mit Wine funktioniert, und auch unter Windows funktionierte sie mehr schlecht als recht. So kamen nach der Installation unter Windows andauerd Meldungen, dass irgendwelche DLLs kaputt sind, ein Problem, das sich nach der Deinstallation wieder löste. Auch das Konvertieren lief nur von wmv in smv, bei allen anderen Formaten wurde man aufgefordert, sich die Vollversion zu kaufen.
Allerdings habe ich dann glücklicherweise das Programm smv_encode gefunden. Dieser Encoder kann, in Zusammenarbeit mit MEncoder und FFmpeg, so ziemlich alle Formate in das smv-Format umwandeln, und das sogar grafisch 😉
Dieses kann man als Quellcode oder als Paket für Hardy herunterladen. Leider funktioniert sowohl das Hardy-Paket als ach die neuste Version des Quellcodes nicht, aber die zweitneuste kann man problemlos kompilieren.
Zusätzlich habe ich auch eine Fremdquelle mit dem Programm eingerichtet:
Jaunty:

Intrepid:

Alternativ kann man auch die benötigten Pakete manuell herunterladen:

Jaunty Intrepid
amd64 amd64
i386 i386

Das Programm kann nun gestartet werden.

für die ungrafische Version. Die Optionen findet man unter

Die grafische Version kann man mit

starten.
Das Programm ist eigentlich selbsterklärend. Allerdings muss man darauf aufpassen, dass mencoder und ffmpeg installiert sind und dass nicht alle Video-Dateien vom Programm als Video-Dateien erkannt werden. Das Umstellen im Auswahldialog auf alle Dateien schafft hier Abhilfe.
Die Auflösung muss man natürlich an das Display angepasst werden, in meinem Fall sind es 192×256. Sie darf auf keinen Fall größer sein als das Display, sonst wird das Video nicht richtig abgespielt.
Die ausgegebenen, konvertierten Videos kann man dann nach

verschieben.

Texte

Texte müssen als txt nach

verschoben werden. Leider kann der Mp3-Player keine Umlaute anzeigen, aber das kann man ja verschmerzen.

Bilder

Bilder müssen als als jpg nach

verschoben werden. Ein geeignetes Werkzeug zum umwandeln und verkleinern von Bildern ist Imagemagick.

Fazit:

Alles in Allem ein sehr schöner MP3-Player, der unter Linux besser funktioniert als unter Windows ;). Einziger Kritikpunkt ist die fehlende Unterstützung für ogg und vielleicht andere Videoformate, aber man darf ja nicht zuviel erwarten.

Gruß Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *