Thunderbird 3 Beta

Installation

Achtung: Es handelt sich bei Thunderbird 3.0 um eine Betaversion des E-Mail Verwaltungsprogramms. Mozilla warnt davor, dieses Programm für den Produktiveinsatz zu verwenden. Es können Daten verloren gehen!

Ubuntu

Die Installation unter Ubuntu ist relativ einfach. Man fügt einfach die passende Zeile zur sources.list hinzu. Nach einem

hat man das neuste Daily-Build vom Thunderbird 3 installiert.
Hier sind die Einträge für die sources.list

Arch-Linux

Thunderbird 3 ist im AUR, also reicht ein

um ihn zu installieren.

Fedora

In Fedora 11 (Leonidas) ist eine Beta des Donnervogels standardmäßig installiert.

Andere Distributionen

Mozilla bietet auf seiner Homepage Distributionsübergreifende Installer an.

Auffallende Neuerungen

Tabs

Als erstes fällt natürlich erstmal eines auf: Mozillas E-Mailverwaltungsprogramm unterstützt jetzt, wie auch verschiedene Browser sein langem, Tabs. Nun können E-Mails in einem neuen Tab geöffnet werden, und nicht mehr nur in einem neuen Fenster, was die Übersichtlichkeit stark erhöht. Hierfür genügt ein Klick mit dem Mausrad auf eine Mail (Laden im Hintergrund) oder ein Doppelklick (Fokus auf dem neuen Tab).

Mehrere markierte E-Mails

Hat man mehrere E-Mails markiert, bleibt das Vorschaufeld nicht, wie im zweiten Release leer, sondern zeigt einen kurzen Ausschnitt jeder E-Mail und am Ende die Gesamtgröße der E-Mails an.

Blitzeinrichtung für neue Accounts

Mozilla hat eine Funktion entwickelt, die es erlaubt, Mailaccounts im Schnellverfahren hinzuzufügen. Notwendig ist nur der anzeigende Name, Mailadresse und Passwort.

Thunderbird sucht dann selbstständig in einer Datenbank (aus der Mozilla Community) nach dem dazugehörigen Postein- und Postausgagsserver. Die Konfiguration ist damit zum Kinderspiel geworden.

Screenshots

Fazit

Die Tabs sind natürlich ungemein praktisch. Dadurch bleibt der Desktop “sauber”, da nichtmehr viele Fenster geöffnet werden müssen, wenn viele Mails gelesen werden. Auf die Blitzeinrichtung kann man sich noch nicht 100%ig verlassen, sie erleichtert die Einrichtung aber erheblich.  Allerdings sind die neuen Featueres zwar ganz nett, aber doch nicht so gravierend, um einen so deutlichen Versionssprung zu rechtfertigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *