LoG: BitTorrent-Clients

In unserer Vorstellungsreihe „Linux ohne Grafik“ stellen wir euch heute vor, wie man in der Shell Dateien mittels BitTorrent herunterläd. Für dieses Filesharing-Protokoll gibt es natürlich auch verschiedene Programme für die Konsole. Zwei von diesen werden wir hier kurz vorstellen. (siehe auch LoG: Downloadmanager)

transmission-cli

transmissioncli

transmissioncli

Transmission-cli ist die Kommandozeilenversion des Standard-BitTorrent-Clients von Ubuntu, Transmission. Es kann ganz einfach mit

installiert werden.


Die Benutzung ist relativ einfach, man muss nur

in die Befehlszeile eingeben. Damit wird dann die Datei heruntergeladen. Wenn man weitere Optionen, wie beispielsweise eine Beschränkung der Downloadgeschwindigkeit, benuzten will, so muss man einfach die Parameter zwischen den Befehl und dem Dateinamen einfügen. Welche es gibt kann man in der manpage von transmissioncli nachschlagen.

rTorrent

rTorrent

rTorrent

rTorrent ist ein BitTorrent-Client mit einer curses-Oberfläche.
Installiert wird es mit

und dann mit

gestartet.
Um jetzt einen Torrent zu starten muss man nur auf die BackspaceTaste drücken, und den Pfad zum .torrent auswählen. Dann noch mit Enter bestätigen, und der Torrent wird gestartet. Wenn man sofort Enter drückt, wird der Torrent zwar ausgewählt, aber noch nicht gestatet. Dies muss man mit STRG+S nachholen.
Einen zweiten Torrent kann man auf die gleiche Weise hinzufügen.
Für weitere Informationen schaut man in der manpage oder im Ubuntuusers-Wiki
Wie man sieht, gibt es auch ohne X-Server genug Möglichkeiten, das Internet zu nutzen.

Wie man sieht, muss man auf Torrent auch ohne Grafische Oberfläche auch nicht verzichten.

Gruß Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *