Echtzeitbild des Erdballs erstellen

Das Endergebnis

Spätestens seit Google Earth sind Bilder unseres Heimatplaneten total in. Leider bietet dieser Service keine Livebilder und auch keine Wolkenbildung, auch wenn noch viel grandioseres mit dem Programm geplant ist.

Ich habe neulich ein Skript gefunden, es wurde im UWR erwähnt, das ein alle drei Stunden aktualisiertes Echtzeitbild unseres Planeten in der Gesamtheit verspricht (die Wolken werden alle 3 Stunden aktualisiert, siehe weiter unten). Tatsächlich jedoch ist dieses Bild nicht „live“ aus dem Weltraum fotografiert, sondern ist eine Fotomontage bestehend aus drei Grafiken bzw. Bildern:

  • Ein Bild der Erde bei Tag
  • Ein Bild der Erde bei Nacht
  • Ein Bild mit der aktuellen Wolkenbildung auf der Erde

Letzteres bezieht man z.B. über das Xplanet-Projekt, das die Wolkenbildung auf verschiedenen Servern zum Download anbietet. Lange Rede, kurzer Sinn: Bis auf das Überlappen von Tag und Nacht habe ich das Skript nachvollziehen können und erstellt. Ihr könnt es hier beziehen.

So mächtig imagemagick auch sein mag, irgendwo hört die Macht des Konsolentools leider auch auf. Doch an der Stelle springt GIMP ein! Mit nur wenigen Handgriffen lässt sich das gleiche Ergebnis auch dort erzielen:

  1. Zuerst das Bild der Erde herunterladen, bei Wikipedia liegt etwa ein sehr hochauflösendes Bild. Die aktuelle Wolkensituation erhält man etwa über die oben genannte Linksammlung.
  2. Das Bild der Erde in GIMP öffnen und auf die Größe des Wolkenbildes skalieren, also auf 2048×1024 (bzw. 4096×2048) Pixel. Dazu auf Bild → Bild skalieren und die entsprechenden Maße eintragen.
  3. Per drag&drop das Bild der Wolken darüberlegen (bei Bedarf genau auf die Leinwand schieben).
  4. Im Ebenenmenü den Ebenenmodus der Wolkenebene auf „Bildschirm“ stellen.GIMP-Ebenenmodus
  5. Das Wolkenbild ist fertig.
Wolkenbild der Erde

Wolkenbild der Erde

Soweit schafft es Imagemagick auch. Aber es geht noch weiter! Man kann das Bild der flachen Karte noch zu einem kugelförmigen Objekt wandeln, so dass es wie ein Bild von einer Raumsonde aufgenommen aussieht. Folgende Schritte sind notwendig:

  1. Die Wolkenebene mit der Oberflächenebene vereinen, dazu im Ebenendialog auf die Wolkenebene rechtsklicken und „Nach unten vereinen“ auswählen.GIMP-nach_unten_vereinen
  2. Filter → Abbilden → Auf Objekt abbilden… wählen
  3. Die Kugel auswählen, transparenten Hintergrund auswählen; Unter Licht wählte ich „keine Lichtquelle“ aus, aber ihr könnt ein bisschen damit experimentieren und die Sonne scheinen lassen 😉GIMP-objekt_abbilden
  4. Unter dem Reiter „Ausrichtung“ könnt ihr eure Erde nun noch rotieren lassen, bis sie so angezeigt wird, wie ihr es wollt (ich nahm x=0,0; y=5,1;z=15,4).
  5. Nach der Bestätigung wird der Erdball innerhalb weniger Sekunden generiert und verzerrt ausgegeben. Dies könnt ihr ausgleichen, indem ihr das Bild entzerrt. Dazu auf Bild → Bild skalieren und Breite und Höhe mit dem gleichen Wert versehen (vorher die Verknüpung lösen!).GIMP-verknuepfung_loesen
  6. Bild → Automatisch zuschneiden löscht noch den transparenten Rand
  7. optional: Der Rest ist reine Formsache. Wenn man Schritt sechs auslässt und auf einer weiter unten liegenden geschwärzten Ebene über Filter → Rauschen ein HSV-Rauschen drüberjagt, hat man auch den Sternenhintergrund 😉

erde-sternenhimmel

Voilà: Der aktuelle, virtuelle Globus ist fertig 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *