LoG: Festplattenspeicher

Inhaltsverzeichnis

In unsrer fast schon in Vergessenheit geratener Reihe „Linux ohne Grafik“ stelle ich heute einige Tools vor, mit denen man schnell und übersichtlich den Speicherplatz auf der Festplatte erkennen kann.

Zunächst gibt es da das Ubuntu-onboard-Tool names df. Der Name steht treffender Weise für disk free und zeigt dementsprechend den freien Speicher auf der Festplatte an.  Mit dem Schalter h wird das ganze sogar als „menschlich lesbar“ ausgegeben. Der entsprechende Befehl und die darauf folgende Ausgabe sieht etwa so aus:

Das Äquivalent für den belegten Festplattenplatz heißt übrigens du (disk usage) und benötigt mehr Optionen für eine ordentliche Ausgabe:

Die folgende Linuxprogramme sind in den Repositorys zu finden und müssen evtl. nachträglich installiert werden.

di

di (disk information) ist ebenfalls ein Tool, das den freien Festplattenspeicher anzeigt. Es basiert auf df, hat aber einer andere Ausgabe. Diese kann man mit dem Schalter f sogar noch soweit beeinflussen, dass nur das angezeigt wird, was man sehen möchte. Die jeweiligen Bedeutungen lassen sich in der Manpage erkunden. Dieses Paket ist sehr mächtig in der Ausgabe, da sich hier sehr viel einstellen lässt.

Ausgabemöglichkeiten von di

discus

discus (vermutlich disk space usage) basiert ebenfalls auf df, hat aber wieder eine andere Ausgabe. Als erstes Programm dieser Vorstellung kann es mit einem Statusbalken die Festplattenbelegung ausgeben. Die Einheiten sind in der Standardanwendung für Menschen lesbar.

Ausgabe von discus

pydf

Pydf (Python disk free) basiert ebenfalls auf dem Tool df und kann, genau wie discus, den Speicherbedarf in Balken ausgeben, hat allerdings einige Variationsmöglichkeiten bei der Formatierung der Ausgabe.

Ausgabe von pydf

ncdu

Wer ein „interaktives“ Tool zum betrachten der Speicherplatzbelegung sucht, der ist sicherlich mit ncdu (NCurses disk usage) gut bedient (ein Witz über eine ähnlich klingende Partei ist mir jetzt zu flach ;)).
Da das Programm auf NCurses aufbaut, lässt es sich auch in der Konsole ziemlich komfortabel bedienen.

Ncdu

PS: Alle vorgestellten Pakete lassen sich z.B. via

nachinstallieren, falls noch nicht vorhanden. Außerdem lassen sich alle Schalter und Optionen der Programme auf der Manpage über

abfragen. Insoweit: Viel Spaß 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *