Computerkenntnisse in Tansania

Nachdem ich die letzten Male eigentlich immer nur über die Computerschulen in denen ich gearbeitet habe, berichtet war, ist es mal an der Zeit, ein bisschen über die Computerkenntnisse der Tansanier zu berichten. Das ist natürlich auch nur eine grobe Verallgemeinerung, da ja jeder unterschiedliche Kenntnisse hat, aber so im großen und ganzen kann man das schon machen.

Als erstes mal zur allgemeinen Ausstattung mit Computern. Computer sind ein Luxusgut, nur wenige Menschen haben einen daheim, und wenn schon dann sind es meistens alte Computer, die in Deutschland niemand mehr benutzen würde. Meistens so Pentium 3 und geringer und kaum einer hat mehr als 256 MB Ram. Da ich als Weißer, der mit Computern arbeitet, einen gewissen Ruf habe, kommen ab und zu Leute zu mir und wollen dass ich ihre Computer repariere. Das ist meistens nicht von Erfolg gekrönt, weil sie einfach an überalterung kaputt gehen. Der älteste Computer, den ich hier gesehen habe, war ein 15 Jahre alter Laptop. Intel Pentium I und 16 MB Ram.

Da so wenige Leute einen PC daheim haben, und noch viel weniger einen Internetanschluss (meistens über GPRS), gibt es hier sehr viele Internetcafes, die allerdings für einen Großteil der Bevölkerung unerschwinglich sind.

Die Ausstattung der Schulen mit Computern ist erbärmlich, ich habe in Dar-Es-Salaam an einer Privaten Grundschule (sehr hohe Schulgebühren) unterrichtet, und die hatten ganze 3 Computer in der Schule.

In so einem Umfeld ist es natürlich schwer, Computerkenntnisse zu erwerben.

Für uns ist das alles so selbstverständlich, aber hier einfach nicht. Wenn ich hier nach meinen Qualifikationen gefragt werde, dann muss ich immer passen, weil ich, außer einem halben Jahr sinnlosen TurboPascal nie wirklich Informatik in der Schule hatte. Und trotzdem kann ich hier weitaus mehr als fast alle Menschen.

Ich habe einen Jugendlichen kennengelernt, der auf eine teure Privatschule geht, und ganz stolz gesagt hat, dass er seit 4 Jahren in der Schule lernt mit Computern umzugehen. Aber was er dann im Endeffekt konnte, war nicht der Rede wert. Jeder deutsche 5.Klässler kann da mehr.

Es gibt hier an jeder Ecke Computerschulen, in denen man alles mögliche lernen kann. Am öftesten MS Office, dann noch ab und zu ein bisschen Web-Design oder speziellere Programme.

Deren Qualität reicht aber von total gruselig bis ganz gut. Und mit ungefähr 5 Euro die Woche sind sie auch nicht ganz billig. Aber das ist für viele die einzige Möglichkeit, die Benutzung eines Computers zu erlernen. Und dann auch nur sehr oberflächlich.
Aber man kann halt nicht jahrelanges Computernutzen in einem vierwöchigen Kurs nachholen. Das geht einfach nicht.

Wir sollten uns glücklich schätzen, dass wir die Möglichkeiten haben, immerzu an einem Computer zu gehen, der nicht uralt, virenverseucht oder kaputt ist.

Aber auch Tansania ist da, meiner Meinung nach, auf den richtigen Weg. Und mit steigenden Wohlstand werden auch automatisch die Computerkenntnisse steigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *