Piwik 1.0 mit Weltkarte

Seit knapp einer Woche gibt es den ersten Majorrelease des Webseiten-Analyseprogramms Piwik. Das auf PHP und MySQL basierende Tool gibt dem Administrator über eine Weboberfläche genaue Daten über die Besucherzahlen seiner Webseite. Dabei gibt es neben einem simplen Besucherzähler auch detailliertere Berichte, etwa über die Referrer oder die Bildschirmauflösung der Besucher.

Bisher konnte man sich in einem Kreisdiagramm ansehen, aus welchen Ländern bzw. aus welchen Kontinenten die Besucher kamen. Um speziell diese unübersichtliche Ausgabe zu verbessern, ist in Piwik 1.0 ein Plugin involviert, das die Besucherländer übersichtlich auf einer Landkarte ausgibt.

Bisher konnte man sich dieses Plugin nur über das Blog des Entwicklers besorgen, doch seit Version 0.9 ist dieser Schritt nicht mehr notwendig. Das Plugin muss lediglich in den Einstellungen aktiviert werden. In der Liste der verfügbaren Erweiterungen ist es unter UserCountryMap zu finden.

Wenn man aufs Land klickt, sieht man es größer

Wenn es aktiviert ist und als Widget hinzugefügt wurde, sieht man eine Weltkarte, auf der mit grauen Linien die Länder abgegrenzt sind. Die Fläche der Länder sind mit Blautönen gefüllt: je intensiver, desto mehr Besucher kamen relativ zum Rest aus diesem Land. Mit einem Mouseover-Event sieht man noch die absolute Zahl der Besucher aus diesem Land. Klickt man auf es, wird an das Land und seine nähere Umgebung herangezoomt. Dies hat momentan nur die Aufgabe, die Nähere Umgebung des Landes besser erkennen zu können. Allerdings wird es nicht bei diesem Stand der Auswertung bleiben:

Wie der Entwickler in seinem Blog angekündigt hat, wird diese Zoomfunktion im Laufe der nächsten Versionen noch ausgefeilter: Man wird die einzelnen Regionen des Landes erkennen können sowie die Option haben, Ballungsräume auszumachen. Damit kann man auch sehen, wie die Internetseite regional unterschiedlich gelesen wird.

Ich freue mich schon sehr darauf, denn auch mich würde es interessieren, aus welchen Bundesländern (bzw. Kantonen) die Besucher von bejonet eigentlich stammen 😉

Wer sich das ganze mal sozusagen in Action ansehen möchte, kann das gerne auf der offiziellen Demo tun.

Übrigens muss hier niemand auf Piwik schimpfen, von wegen dass man automatisch mit dieser Software Datamining betreiben muss. Man kann, wie ich eben gesehen habe, auch ein Plugin aktivieren, das die IP-Adressen anonymisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *