Kurztest: Ubuntu 12.04

Normalerweise mache ich immer beim erscheinen der ersten Beta ein Upgrade auf die neue Ubuntu-Version, da sie zu diesem Zeitpunkt schon im Großen und Ganzen benutzbar ist. So auch dieses mal.
Das Update geht relativ simpel, als erstes alle Fremdquellen deaktivieren, dann in ein Terminal sudo update-manager -d eingeben und den Anweisungen folgen. Es müssen ungefähr 1,5 GB an neuen Paketen heruntergeladen und installiert werden. Das kann, abhängig von der Internetverbindung und dem Computer ein bisschen dauern. Nach einen Neustart hat man dann das neue System.

Was ist neu?

Die erste Neuerung, die einem ins Gesicht springt, ist der der Displaymanager. An der Oberfläche von LightDM wurde ein bisschen gearbeitet. Ob das jetzt notwendig war, darüber lässt sich streiten, es hat ja auch in Oneiric alles funktioniert und schön sah es auch schon aus.
Der Desktop sieht dann erstmal so aus, wie das alte Ubuntu.
Die Neuerungen sind in den Details zu finden.

Die neue Video-Lense

Die neue Video-Lense

Die Dash hat eine andere Startseite spendiert bekommen, die acht großen Symbole wurden durch eine Ansicht der zuletzt verwendeten Programme, Datein und heruntergeladenen Dateien ersetzt.
Ist auf jeden Fall praktischer, da die vier Standardprogramme auch in der Seitenleiste vertreten sind. Allerdings fand ich die alte Dash optisch ansprechender ;).
Eine weitere Neuerung die ins Auge springt, ist die Video-Lense. hier kann man jetzt nicht nur Videos, die Lokal auf dem Computer vorhanden sind, suchen, sondern auch in den Verschieden Internetquellen suchen. Wenn man ein Internetvideo anklickt, wird es im Browser geöffnet. Leider fehlen die Mediatheken von ARD und ZDF.
Neu ist auch das Head Up Display, kurz HUD. Wenn man in einem Programm die alt-Taste drückt, der kann eingeben, welchen Menüpunkt er klicken möchte und muss so nicht mehr die Maus benutzen.
Eine sehr interessante Erweiterung wie ich finde. Weitere kleinere Änderungen sind im Einstellungsmenü passiert.

HUD in Benutzung

HUD in Benutzung

Eine weitere Verbesserung ist die Erhöhung der Akkulaufzeit. Zumindest auf meinem Laptop (Intel i7) ist die maximale Akkulaufzeit um ungefähr eine Stunde gestiegen.

Soweit die positiven Änderungen, es gibt aber auch negative Seiten.
Zum einen wurde Banshee durch Rhythmbox ersetzt, was ich zwar verstehen kann, aber nicht gut finde. Was ich absolut nicht verstehen kann ist, warum der intelligente Autohide Modus der Sidebar abgeschafft wurde. In Ubuntu Oneiric konnte man die Sidebar einblenden lassen, wenn Platz ist (nicht maximierte Fenster, leerer Desktop), und wenn kein Platz war, wurde sie versteckt.
Diese Option ist nun weg, man kann die Sidebar entweder auf immer da oder auf Autohide stellen, so dass sie auch dann nicht sichtbar ist, wenn man kein Fenster geöffnet hat.
Die Gründe für die Entfernung dieser Möglichkeit sind mir völlig schleierhaft. Hoffentlich gibt es irgendwann eine Erweiterung/ein Programm was dies wieder möglich macht.

Fazit

Viele gute Neuerungen, ein paar Kleinigkeiten, die mir missfallen, aber ansonsten ein ganz gutes Release bisher.
Gut find ich, dass Unity sich immer besser nur mit der Tastatur bedienen lässt, oder zumindest ist man mit Tastatur in vielen Sachen erheblich schneller.
12.04 wird also auch nicht, das perfekte Release, aber man muss Canonical ja auch Gelegenheit zum verbessern geben 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *