Slow Motion Videos mit Openshot

Openshot ist ein Videobearbeitungsprogramm, mit sehr geringem Funktionsumfang. Doch das, was an Funktionen fehlt, ist an Bedienfreundlichkeit wieder ausgeglichen.

Trotz des geringen Funktionsumfangs ist eine Slow Motion Videoproduktion möglich, und wie das geht, möchte ich hier mal kurz demonstrieren.

Video aufnehmen

Schon beim Aufnehmen des Videos sollte man auf einiges achten. Da bei einer Slow Motion (Zeitlupe) die Bilder verlangsamt abgespielt werden, ist es wichtig, dass man die Framerate möglichst hoch hält. Meine Kamera – Canon EOS 550D – erlaubt mir bei einer Auflösung von 1280×720 eine Framerate von 50 Bildern pro Sekunde. Für meine Zwecke ist das ausreichend.

Außerdem empfehle ich, die Belichtungszeit der Einzelbilder möglichst kurz zu halten. Ich habe eine 1000stel Sekunde gewählt. Ist die Belichtungszeit länger, werden Bewegunsunschärfen (motion blur) in der Zeitlupe sichtbar, welche das Video unscharf aussehen lassen.

Video mit Openshot verlangsamen

Für Ubuntu liegt Openshot in den Paketquellen bereit. Öffnet das Programm, importiert die Szene (1), die in Zeitlupe wiedergegeben werden soll und zieht sie in die Zeitleiste (2).

Mit einem Rechtsklick auf die Szene in der Zeitleiste (3) kann man die Eigenschaften des Clips öffnen. Der Reiter „Geschwindigkeit“ enthält die Möglichkeit, den Clip zu verlangsamen. Wer (genau wie ich) mehrere Geschwindigkeitseinstellungen vergleichen möchte, kann per Rechtsklick auf den Clip in der Zeitleiste den Clip duplizieren. Diesen kann man dann verschieben und die Geschwindigkeit wieder editieren.

Beispielvideo


(Direktlink)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *