Das neue Google-Maps

Seit einiger Zeit gibt es das neue Google-Maps als Beta-Version und jetzt hab ich auch eine Einladung dazu bekommen, und die Zeit gefunden darüber zu bloggen.

Wie kommt man an eine Einladung?

Das ist relativ einfach. Man muss nur Google Maps starten, und an der rechten Seite ist ein Banner, das einen fragt, ob man das neue Maps testen will. Einfach draufklicken und warten. Irgendwann kriegt man eine Einladung. Bei mir hat das ungefähr eine Woche gedauert.

Was ist neu?

Das Layout!
Wo man vorher nur einen Teil des Browserfensters zur Verfügung hatte, benutzt die Karte jetzt den Bildschirm. Einzelne Bedienelemente, wie das Suchfeld und der Umschalter zwischen Karte und Satelliten Ansicht sind in den Ecken und immer sichtbar. Andere Sachen, wie der Routenplaner lassen sich einblenden, wenn man auf das Suchfeld klickt.
Außerdem wurde an der Markierung der Straßen etwas geändert, so dass jetzt nur noch Bundesstraßen und Autobahnen farbig (gelb und orange) sind und alle anderen Straßen weiß, mit Abstufungen in der Dicke.
Hat zwar nichts mit dem neuen Layout zu tun, aber seit einigen Tagen gibt es auch in Google eine Fahrradnavigation.

Was gefällt mir?

Der Routenplaner, er unterstützt Auto, Fahrrad, Fußgänger und Öffentliche Verkehrsmittel. Mal mehr und mal weniger gut.

Was inzwischen auch ganz gut geworden ist, ist die Suche nach POI (Points of Interests). Entweder man sucht nach ihnen (z.B. Supermarkt, Geldautomat) und kriegt dann alle im Sichtfeld hervorgehoben, oder man gibt sie im Routenplaner ein, und bekommt dann den Weg zum nächsten POI angezeigt.
Wenn man auf einen POI klickt, bekommt man zusätzliche Informationen angezeigt, wie etwa Öffnungszeiten oder Bewertungen (auf Google+)
Wenn man auf Bushaltestellen oder Bahnhöfe klickt, bekommt man angezeigt, welcher Bus oder Zug dort als nächstes fährt.
Außerdem gefällt mir die neue Übersichtlichkeit und Schlichtheit. Solangsam machen sich die Google-Dienste in Design-Hinsicht

Was gefällt mir nicht?

Fehlende Daten.
In dem Stadtteil von Münster, in dem ich wohne, gibt es drei Supermärkte, aber nur zwei sind auf Google Maps zu finden. Außerdem sind viele Buslinien nicht eingetragen, in Münster nur die der Stadtwerke, nicht die Regionalbuslinien der DB. Aber bei den Zügen sind dafür nur die Züge der DB, nicht aber die der Privatbahnen. Bushaltestellen, die nicht von Stadtbussen angefahren werden, sind nichtmal eingezeichnet. Das macht die Nutzung der ÖPNV Navigation nicht sinnvoll zur Zeit.
Was aber noch mehr nervt, sind falsche Daten. Was nützt es, wenn die Öffnungszeiten des Supermarkts da sind, aber sie leider falsch sind. Oder das Autohaus, was es nicht mehr gibt.
Außerdem ist die neue Ansicht von Google-Maps mit dem neusten Firefox auf Ubuntu nicht zu benutzen (Firefox hängt sich auf und ist langsam), nur unter Chromium läuft es flüssig. Da hoffe ich, dass sich zumindest das in nächster Zeit ändert.

Gallerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *