Programme für Schüler und Studenten

Früher oder später ist es für die meisten so weit: eine wissenschaftliche Arbeit, eine Facharbeit oder ein Manuskript mit wissenschaftlichem Hintergrund stehen vor der Tür. Hierfür sind oft Skizzen, Schaltbilder, Molekülstrukturen, Formeln o.Ä. von Nöten. Letztere kann man mit geeigneter Programmierung von LaTex erstellen. Für den Rest gibt es weitere, kostenlose Programme. Außerdem müssen v.a. die sparchorientierten Abiturienten Vokabeln lernen. Für diese Leute haben wir eine Liste über mögliche Programme zusammengestellt.

Chemie

Bkchem

Da ich dieses Jahr in Chemie Facharbeit schreiben musste/(durfte?), brauchte ich ein Programm, mit dem man einfach Strukturformeln erstellen kann, da ich nicht die Strukturformeln aus Wikipedia kopieren wollte.
Das Programm ist eigentlich selbsterklärend, man kann entweder mit vorgefertigten Formeln wie beispielsweise Benzol, Cyclohexan oder Cyclopentan zeichnen, oder seine Strukturformeln selbst aus Einfach-, Doppel- oder Dreifachbindungen zusammenbauen. Man kann die Atome einzeln benennen, ihnen Ladungen und freie Elektronenpaare zuweisen, oder auch Orbitale an sie anfügen. Das Programm verfügt noch über viele weitere Funktionen wie einen einfachen Vektor-Grafik-Editor oder eine Möglichkeit, Text einzufügen. Außerdem warnt das Programm einen, wenn die maximale Valenz überschritten ist, was zur Fehlervermeidung dient.
Die Formeln werden als svg-Dateien gespeichert, und können in vielen verschiedene Formate, darunter auch png, pdf oder, was besonders Praktisch ist, als OpenOffice-Draw-Datei.

Installation:

gElemental

Als virtuelles Periodensystem benutze ich gElemental, ein sehr umfangreiches Periodensystem für, wie der Name schon sagt, GNOME. Natürlich kann man es auch unter KDE installieren, aber hier wäre Kalzium von der Optik her schöner.
Wenn man das Programm aufruft, sieht man ein Periodensystem und wenn man auf die Elemente klickt, öffnet sich ein Fenster mit drei Reitern, Allgemein, Physikalisch und Atomar mit sehr vielen Informationen, wie die Dichte, den Schmelzpunkt, die Elektronegativität oder den Atomradius.

Installation:

Sprachen

Kwordquiz

Kwordquiz ist ein Programm, mit dem Vokabeln lernen kann.
Man kann die Vokabeln entweder selbst eintragen oder sich vorgefertigte Listen herunterladen.
Die Vokabeln kann man auf verschiedene Weisen abfragen. Einmal nach dem klassischen Karteikarten System, man sieht die eine Seite und muss dann sagen ob man es gewusst hätte oder nicht. Dies lädt natürlich dazu ein, sich selbst zu betrügen, weshalb die anderen zwei Methoden wohl besser sind. Die zweite Methode ist eine Multiple-Choice Auswahl, und das dritte ist eine Abfrage der Vokabeln. Hier ist leider der Nachteil, dass man das Ergebnis exakt so eintragen muss, wie es vorgegeben ist, was bei mehreren Bedeutungen schwierig sein kann.
Hat man eine Vokabel falsch beantwortet, kommt sie hinten an den Stapel und wird am Ende noch einmal abgefragt, solange bis alle Vokabeln richtig beantwortet wurden.

Installation:

Mathe

Lybniz

Für die Mathematiker unter euch, die nach einem einfachen Funktionenplotter suchen, der die mathematischen Grundfunktionen kennt und Bilder einfach exportiert, sollte es einmal mit Lybniz probieren. Dieses nach einem verstorbenen Physiker benannte Programm kann bis zu 3 Funktionen gleichzeitig ausgeben. Der anzuzeigende Bereich lässt sich manuell skalieren, die x-Achse im Rad-Maß beschriften. Außerdem lassen sich Funktionswerte für alle Funktionen gleichzeitig berechnen. Die exportierten Graphen sind im PNG-Format.

Installation:

wxMaxima

Um sich die Berechnung von ständig wiederkehrenden Mathematikaufgaben zu ersparen, kann man ein CAS benutzen, dass mehr als nur die Grundrechenarten beherrscht. Mit wxMaxima kann man sich, analog zum kommerziellen Windowsprogramm Derive, Ableitungen, Integrale und weitere wichtige Vorgehensweisen ersparen und den Computer rechnen lassen. wxMaxima basiert auf dem ungrafischen Programm Maxima und ist dementsprechend sehr mächtig.

Installation:

Physik

Step

Physikalische Experimente, die in der Realität aufgrund von Luftfeuchtigkeit oder Reibung nicht funktionieren, lassen sich mit einem kleinen Programm namens step perfekt simulieren. Nach der Installation kann man sich die Anleitungen ansehen und seinen Versuchsaufbau nachstellen. Dabei ist es möglich, dass Versuchsergebnisse als Graphen in Echtzeit angezeigt werden. Für step benötigt man noch jede Menge KDE-Abhängigkeiten, die nach der Eingabe von

erfragt werden.

xfig/ Inkscape


Wichtig sind für physikalische Facharbeiten besonders Schaltkreise. Hierfür gibt es ein spezielles Vektorprogramm namens, xfig. Dieses mächtige Programm hat eine gewöhnungsbedürftige Oberfläche, ist aber nach einigen Zeichnungen verständlich. Wer auf eine modernere und „grafischere“ Lösung setzen möchte, dem sei Inkscape empfohlen. Dieses weitaus mächtigere Programm lässt sich mit dem Linienwerkzeug (Umschalt+F6) bei gedrückter Strg-Taste perfekt zum Zeichnen von Schaltkreisen benutzen. Die Strg-Taste sorgt dabei für Winkel in 15°-Schritten.

Installation:

Viel Spaß mit diesen Programmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *