Der Elementary-Desktop

Einer der großen Vorteile von Linux ist ja die große Anpassbarkeit. Wem das Standardaussehen nicht zusagt, der kann auf Gnome-Look ganz viele verschiedene Themes und sonstige Gimmicks runterladen.

Wer mehr als nur die Farben ändern will und ein bisschen mehr änder will, dem sei der elementary-Desktop empfohlen.

Das elementary-Projekt ist ein Projekt, die ein auf Ubuntu basierendes Betriebssystem mit dem Namen Jupiter erstellen wollen.

Dabei geht es hauptsächlich um neue Standardprogramme mit anderer Bedienweise. Dabei wird unter anderem auf neue, eigene Programme und auf angepasste Oberflächen anderer Programme gesetzt.

Hier einmal ein paar verschiedene Programme aus dem Elementary Projekt

Nautilus Elementary

Nautilus Elementary

Dateibrowser – Nautilus

Das wohlbekannteste Teilstück ist Nautilus-Elementary.

Hierbei wird die Oberfläche von Nautilus abgeändert.

Die Installation von Nautilus-Elementary ist nicht gerade schwer, da es ein PPA des Elementary-Projektes gibt.

Hier installiert man die Pakete nautilus, elementary-icon-theme und elementary-theme.

Nachdem man Nautilus mit nautilus -q Nautilus neugestartet hat, und das Nautilus-Theme aktiviert hat, hat man nun die neue Oberfläche schon installiert.

Das Paket elementary-wallpapers beinhaltet ein paar Wallpaper.

[Update] Die Entwicklung an Nautilus-Elementary wurde eingestellt, aber man kann es trotzdem noch nutzen. Das Elementary-Projekt will ihren eigenen Dateibrowser Marlin nutzen[/Update]

Browser

Firefox Elementary

Firefox Elementary

Bei dem Elementary-Projekt ist eine alternative version von Midori dabei, die man über das Paket midori installieren kann.

Allerdings gibt es auch Themes für Firefox und Chromium, die man einfach installieren kann.

Mail

Es gibt zwar für Thunderbird ein Add-On, das macht aber nicht viel anderes, als nur die elementary-Icons anstelle der Thunderbird-Icons benutzt.

Als Mailclient für elementaryOS soll die eigententwicklung Postler fungieren, die aber zur Zeit nich in Entwicklung ist und noch nichteinmal alpha-Status erreicht hat. Hier darf man also noch gespannt sein.

Dexter

Dexter

Verschiedenes

Es gibt noch einige andere Sachen vom Elementary-Projekt, wie zum Beispiel das Wörterbuch Purple oder das Adressbuch Dexter. Ersteres ist nur in Englisch vorhanden und für letzteres erschließt sich für mich persönlich nicht der Sinn, wo doch Thunderbird ein Adressbuch integriert hat. Für Leute, die ihre Mails per Webmail abrufen könnte es schon ganz sinnvoll sein, zumal es einfach zu bedienen ist und aufgeräumt aussieht.

Fazit

Ich finde das Elementary-Projekt großartig, an Nautilus-elementary hab ich mich schon richtig gewöhnt und möchte ihn nicht mehr missen. Einige Sachen finde ich richtig gut, mit anderen Sachen kann ich eher weniger anfangen. Aber man muss ja nicht alles verwenden.

Was ich noch toll fände, wäre eine elementary-Version von Open/LibreOffice. Mal sehen was sich da noch alles tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *