Ubuntu auf weiteren Geräten (Smartphones, Tablets, TV…)

Ubuntu läuft bereits heute auf Tablets wie dem WeTab

Mark Shuttleworth hat in einem Interview mit ZDnet erzählt, dass er nach Fertigstellung von Ubuntu 12.04 (Precise Pangolin) den Umfang des Betriebssystems auf weitere Geräte ausbauen möchte. Er sieht das als eine weitergehende Interpretation des Ubuntu-Slogans „Linux for Human beings“, weswegen nun auch Smartphones, Tablet PCs und intelligente Fernseher als Hardware für Ubuntu herhalten sollen.

Einige Stimmen, z.B. der Ubuntu Community Manager Jono Bacon, sehen hier auch den Grund dafür, dass Unity von Canonical entwickelt wird. Diese Oberfläche soll wohl für Tablets besonders geeignet sein (auch wenn wir da anderer Meinung sind).

Bisher wurde allerdings noch nicht ernsthaft damit begonnen. Shuttleworths erste Schätzung sagt, dass ab Ubuntu 14.04 (Talented Tiger?) damit zu rechnen ist, dass Ubuntu auf Smartphones und anderen Geräten zu rechnen ist.

Ich halte das für eine gute und interessante Idee. Wie wir wissen ist es ja bereits heute möglich, Ubuntu auf einem Tablet-PC laufen zu lassen (Video). Dennoch ist es momentan noch ziemlich aufwendig, Ubuntu auf Touchbedienung umzurüsten. Momentan läuft es noch komplett als Computer Betriebssystem, von Kernel und der Oberfläche gibt es keine explizite Anpassung auf das WeTab (abgesehen von zusätzlichen Paketen). Dementsprechend frisst Ubuntu auch noch unnötige Ressourcen, wenn man es auf einem Tablet laufen lässt.

Bis Ubuntu auf Smartphones salonfähig wird, wird es meiner bescheidenen Meinung nach noch länger als bis April 2014 dauern. Dafür muss sich auch auf dem Smartphonemarkt noch einiges tun. Am schönsten wäre es sicherlich, wenn es einen offenen Bootloader gäbe, so dass man (analog zum PC) ein beliebiges Betriebssystem installieren kann. Außerdem ist eine weitere (neben Android?) Linuxkonkurrenz zu den bisherigen OS für Smartphones gut angebracht!

Fazit: Rein technisch gesehen ist Ubuntu schon bereit für den Angriff auf Smartphones und Tablets. Es gibt ja mittlerweile sogar einen „echten“ App-Store, mit kommerziellen, proprietären Programmen. Dennoch muss man noch einige Entwicklungen im Umfeld abwarten, bis sich hier wirklich etwas ändert. Ob sich aber tatsächlich Unity durchsetzen wird, oder das das praktischere Gnome 3, wird sich wohl erst in den nächsten Monaten/ Jahren zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *