Ubuntu One wird eingestellt

ubuntu_one-featuredIn einem Blogeintrag wurde es bereits angekündigt und heute wurden die Benutzer per E-Mail informiert: Der Ubuntu One Fileservice wird am 1. Juni 2014 eingestellt.

Die Konkurrenz um den Markt für kostenlosen Speicherplatz sei zu groß geworden um noch effektiv am „Freien Speicherplatz-Krieg“ mitzuwirken. Die notwendigen Investitionen wären so hoch gewesen, dass man sich entschlossen habe, diese lieber in das Betriebssystem zu stecken.

Von der Einstellung ist auch der Ubuntu One Music Store betroffen. Wir Nutzer haben nach der Schließung noch 2 weitere Monate Zeit, unsere Daten zu sichern (Stichtag ist der 31. Juli). Danach werden alle Dateien automatisch gelöscht. Bereits entrichtete Gebühren für erweiterten Speicherplatz werden erstattet und zwar als würde das Abo bereits heute enden (effektiv läuft es aber bis 1. Juni plus die zwei Monate).

Gleichzeitig, und das finde ich wirklich toll, wird der Code des Cloud Services als Open-Source Software freigegeben. Das ermöglicht es, einen persönlichen Onlinespeicher einzurichten. Und seien wir ehrlich: eine eigene Cloud ist erstens viel sicherer und zweitens viel günstiger.

Ich muss zugeben, dass ich das wirklich sehr schade finde. Anfangs war ich ehrlich gesagt ein bisschen skeptisch, was die neue Ausrichtung von Canonical bezüglich Ubuntu betraf. Es ist ja immer ein bisschen fragwürdig, wenn eine Firma sein Geschäftsmodell in eine scheinbar komplett andere Richtung auslenkt. Doch dann konnte man mit Ubuntu One richtig schöne Sachen machen, z.B. seine Kontakte aus Thunderbird synchronisieren oder die Notizen aus Tomboy.

Leider wurde dieser Service dann auch recht bald eingestellt, wodurch Ubuntu One „nur noch“ durch 5 GB kostenlosen Speicherplatz und eine Streaming-App überzeugen konnte.

Ubuntu One hatte das Potential, ein richtig gutes Allround-Paket zu werden. Vielleicht hätte durch mehr Marketing der Backup-Service mit Déjà Dub besser geklappt und mehr Leute dazu bewegt, auch Speicherplatz zu erwerben. Aber das kann ich von hier aus nicht richtig beurteilen.

Was meint ihr dazu, habt ihr Ubuntu One oder den Ubuntu One Music Store benutzt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *